2011
Heinz Gerhard, Medienforschung
PDF

Fernsehen ist nach wie vor das Leitmedium unter den Mediengattungen. Mit keinem Medium beschäftigen sich die Menschen länger, kein anderes Medium erreicht so viele Menschen. Das belegen auch für das Jahr 2011 die beiden zentralen Indikatoren für die Fernsehnutzung: die tägliche Sehdauer und die tägliche Reichweite für das Fernsehen.

Die tägliche Sehdauer der Fernsehzuschauer ist 2011 nochmals angestiegen. Im Jahr 2011 sahen die Zuschauer 225 Minuten täglich fern. Damit wurde das bereits im Vorjahr 2010 erreichte bis dahin höchste Niveau von täglich 223 Minuten nochmals um zwei Minuten überboten. Das heißt: Noch nie haben die Zuschauer in Deutschland so lange ferngesehen. Der zweite Indikator der täglichen Reichweite ergänzt die hohe Bedeutung des Fernsehens. Jeden Tag schalten 51,41 Millionen Menschen das Fernsehgerät an – das sind 71 Prozent der Zuschauer. Es scheint also so zu sein, dass das Medium Fernsehen und die Programme der Sender eine unverändert hohe, ja sogar leicht zunehmende Attraktivität für die Zuschauer haben.

Fortschreitende Digitalisierung – mehr Menschen können mehr Programme sehen
Immer mehr Menschen können mehr Programme empfangen. Zum Jahresende 2011 lag der Digitalisierungsgrad in den deutschen Fernsehhaushalten bei 57 Prozent. Das ist ein Anstieg um zehn Prozentpunkte gegenüber dem Jahresende 2010. Seit dem Beginn der Digitalisierung bedeutet dies den größten Zuwachs innerhalb eines Jahres.

Zum Jahresende 2011 empfängt ein Fernsehhaushalt in Deutschland im Schnitt 78 Fernsehprogramme – Ende 2010 waren es 77. Deutschland ist damit unverändert einer der wettbewerbsstärkstenFernsehmärkte. Denn 95,5 Prozent der gesamten Fernsehnutzung entfallen auf einheimische Free-TV-Programme (ohne Shopping-Kanäle, Teledienste, Pay-TV-Sender und ausländische Programme).

Dabei ist nicht allein die rein technische Empfangbarkeit von mehr »Kanälen« ein entscheidender Faktor für die in den letzten Jahren gestiegene Fernsehdauer. Es ist vor allem die Tatsache, dass mehr Fernsehzuschauer mehr Programme mit hochwertigem Inhalt empfangen können. Eine Rolle spielen dabei auch die Digitalprogramme des ZDF (ZDFinfo, ZDFneo und ZDFkultur). Sie können im Jahr 2011 allesamt ihre Akzeptanz erhöhen.

Fernsehmarkt – keine Veränderungen in der Rangfolge bei den großen Sendern
Von den 225 Minuten täglicher Sehdauer entfallen 27 Minuten auf das ZDF. Dies entspricht einem Marktanteil von 12,1 Prozent. Die ARD sehen die Zuschauer pro Tag knapp 28 Minuten lang, dies ist ein Marktanteil von 12,4 Prozent. Damit wird das ZDF Dritter und die ARD Zweiter in der Marktanteilsrangfolge der Sender im Jahr 2011. RTL führt die Senderrangfolge auch 2011 an und erreicht einen Marktanteil von 14,1 Prozent, das sind knapp 32 Minuten täglicher Sehdauer. Rang vier belegt unverändert Sat.1 mit einem Marktanteil von 10,1 Prozent (knapp 23 Minuten täglicher Sehdauer). Damit bleibt die Marktanteilsrangfolge der Sender unverändert.

Gegenüber dem Vorjahr 2010 machen sich bei den Marktanteilen des ZDF und der ARD im Jahr 2011 die fehlenden großen Sportevents der Fußball-WM und der Olympischen Winterspiele bemerkbar. Sie sorgen regelmäßig für verbesserte Jahresmarktanteile. So war es auch 2010. Fehlen diese großen Sportevents, gehen die Marktanteile der beiden öffentlich-rechtlichen Hauptprogramme zurück. So verliert das ZDF 2011 gegenüber dem Vorjahr 0,6 Prozentpunkte. Die ARD hat eine Einbuße von 0,8 Prozentpunkten. Dagegen kann RTL 0,5 Prozentpunkte gegenüber 2010 zulegen. Der Sat.1-Marktanteil bleibt unverändert. Vergleicht man die Marktanteile des ZDF und der ARD mit den Werten aus dem »Nicht-Sportjahr« 2009, hat das ZDF einen Rückgang von 0,4 und die ARD von 0,3 Prozentpunkten.

 

Marktanteile 2010 und 2011
Zuschauer ab 3 Jahre
Primetime Abend Vor-/Nachmittag
3 bis 3 Uhr 19 bis 23 Uhr 17 bis 1 Uhr 9 bis 17 Uhr
Sender 2010 2011 2010 2011 2010 2011 2010 2011
ZDF 12,7 12,1 14,7 14,3 14,3 13,8 10,9 10,2
ARD/Das Erste 13,2 12,4 15,0 14,2 13,9 13,1 12,9 12,2
RTL 13,6 14,1 13,3 13,5 13,4 13,8 14,2 14,9
Sat. 1 10,1 10,1 8,1 8,2 8,5 8,5 13,7 13,5
PRO 7 6,3 6,2 6,7 6,5 6,5 6,3 5,6 5,8
3sat 1,0 1,0 0,9 0,9 1,0 1,0 1,0 1,0
ARTE 0,8 0,8 0,9 0,9 0,8 0,8 0,6 0,7
KI.KA 1,4 1,3 0,9 1,0 1,1 1,1 2,1 2,0
PHOENIX 1,0 1,1 0,7 0,8 0,7 0,8 1,0 1,2
NDR Fernsehen 2,6 2,5 3,1 3,0 2,9 2,8 1,9 1,9
WDR Fernsehen 2,6 2,5 3,3 3,2 3,0 2,9 1,9 1,7
HR Fernsehen 1,1 1,1 1,2 1,2 1,1 1,2 0,8 0,8
SWR Fernsehen 1,8 1,8 2,1 2,1 2,0 2,0 1,5 1,5
Bayerisches Fernsehen 1,9 1,7 2,2 2,1 2,2 2,0 1,6 1,3
RBB Fernsehen 1,0 0,9 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 0,9
MDR Fernsehen 2,1 2,0 2,3 2,2 2,3 2,2 1,9 1,8
BR-alpha 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1
RTL2 3,8 3,6 3,6 3,3 3,6 3,4 3,8 3,7
Super RTL 2,2 2,2 2,0 1,9 2,0 2,0 2,7 2,8
VOX 5,6 5,6 5,8 5,9 5,9 6,1 4,0 3,7
KABEL 1 3,9 4,0 3,3 3,6 3,7 3,9 4,2 3,9
EUROSPORT 0,7 0,7 0,5 0,5 0,6 0,6 1,1 1,1
SPORT 1 0,8 0,9 0,8 0,8 0,8 0,8 0,8 0,9
n-tv 0,9 1,0 0,5 0,6 0,6 0,7 1,1 1,3
N24 1,0 1,0 0,6 0,5 0,7 0,6 1,1 1,2
TELE 5 0,9 1,0 0,9 1,1 1,0 1,2 0,4 0,5
DMAX 0,7 0,7 0,6 0,6 0,6 0,7 0,7 0,8
Nick 0,8 0,8 0,3 0,3 0,5 0,5 1,6 1,6
VIVA 0,5 0,5 0,3 0,3 0,4 0,4 0,7 0,8
Comedy Central 0,3 0,4 0,3 0,4 0,3 0,4 0,0 0,0
Das Vierte 0,2 0,2 0,3 0,3 0,2 0,2 0,1 0,1
Sixx 0,1 0,3 0,1 0,3 0,1 0,3 0,1 0,2
Quelle: AGF/GfK, ZDF-Medienforschung

Dritte Programme mit Rückgang – Erfolge von ZDFneo
Die sieben Dritten Programme der ARD kommen zusammen auf 12,5 Prozent, das sind 0,5 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Die Größenordnung der Marktanteile bei den einzelnen Dritten Programmen reicht von je 2,5 Prozent Marktanteil bei den Dritten Programmen des NDR und des WDR (jeweils -0,1) bis zu 0,9 Prozent beim Dritten Programm des RBB (-0,1). Dazwischen platzieren sich die Dritten Programme des MDR (2,0 Prozent / -0,1), des SWR (unverändert 1,8 Prozent), des BR (1,7 Prozent / -0,2) und des HR (unverändert 1,1 Prozent).

Die Partnerprogramme des ZDF mit der ARD erreichen zusammen einen Marktanteil von 4,2 Prozent. Unverändert bleiben 3sat mit 1,0 Prozent und ARTE mit 0,8 Prozent. Leicht verbessert zeigt sich PHOENIX und erreicht mit 1,1 Prozent (+0,1) seinen bisher höchsten Marktanteil. Der ARD/ZDF-Kinderkanal KI.KA erreicht bei allen Zuschauern 1,3 Prozent (-0,1) und bei den Kindern 15,6 Prozent (-0,1). Während seiner Sendezeit von 6 bis 21 Uhr liegt der KI.KA-Marktanteil unverändert bei 19,0 Prozent. Damit liegt der KI.KA knapp hinter Super RTL.

Bei den öffentlich-rechtlichen Digitalprogrammen kann ZDFneo seinen Marktanteil von 0,2 Prozent auf 0,4 Prozent verdoppeln. Die beiden im Jahr 2011 neu positionierten ZDFinfo und ZDFkultur kommen nach ihren Neuausrichtungen auf 0,2 Prozent und auf 0,1 Prozent Marktanteil.

Kleine kommerzielle Sender – Marktanteilsstabilität
Hinter den beiden großen öffentlich-rechtlichen und kommerziellen Sendern sind weiterhin ProSieben mit 6,2 Prozent (-0,1) und VOX mit 5,6 Prozent Marktanteil (unverändert) auf den Rängen fünf und sechs platziert. Weitgehend stabil zeigt sich der Fernsehmarkt auch bei den kleinen kommerziellenSendern. KABEL 1 (4,0 Prozent / +0,1) vergrößert seinen Abstand zu RTL2 (3,6 Prozent / -0,2) etwas. Bei den Nachrichtenkanälen kann n-tv (1,0 Prozent / +0,1) wieder mit N24 (unverändert 1,0 Prozent) gleichziehen. Bei den Sportsendern setzt sich SPORT 1 (0,9 Prozent / +0,1) von EUROSPORT (unverändert 0,7 Prozent) ab.

Senderfamilien – Rangfolge unverändert
Die ZDF-Senderfamilie (ZDF-Hauptprogramm, ZDFneo, ZDFinfo, ZDFkultur – sowie die mit der ARD betriebenen Partnerprogramme 3sat, ARTE, KI.KA und PHOENIX je zur Hälfte gerechnet) kommt 2011 auf einen kumulierten Marktanteil von 14,7 Prozent, das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Vergleicht man auch hier den Wert des Jahres 2011 mit dem des »Nicht-Sportjahres« 2009, der bei 14,8 Prozent lag, dann konnte das ZDF seinen Familienmarktanteil im Zweijahresvergleich nahezu konstant halten (-0,1).

Der akzeptanzstärkste Senderverbund ist nach wie vor die ARD mit 27,4 Prozent (Das Erste, sieben Dritte Programme und BR-alpha, drei Digitalprogramme ARD EinsExtra, ARD EinsPlus und ARD EinsFestival sowie ebenfalls die Partnerprogramme 3sat, ARTE, KI.KA und PHOENIX je zur Hälfte gerechnet). Die ARD-Familie verliert 1,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr.

Mit 26,5 Prozent kann sich die RTL-Gruppe (RTL, VOX, RTL2, Super RTL, n-tv) um 0,4 Punkte verbessern und zur ARD-Familie aufschließen. Die ProSiebenSat.1-Gruppe (Sat.1, ProSieben, Kabel 1 und Sixx) erreicht mit 20,6 Prozent minimal mehr (+0,1) als im Vorjahr.

Erfolge zu unterschiedlichen Tageszeiten – ZDF am Abend vorne
Verschiedene Sender sind zu unterschiedlichen Tageszeiten erfolgreich. Am Abend zwischen 17 und ein Uhr ist das ZDF mit 13,8 Prozent zusammen mit RTL Marktführer. Die ARD kommt hier auf 13,1 Prozent. Sat.1 erreicht 8,5 Prozent. In der Primetime zwischen 19 und 23 Uhr liegt das ZDF mit 14,3 Prozent knapp vor der ARD mit 14,2 Prozent. Hier kommt RTL auf 13,5 Prozent. Sat.1 erzielt in der Primetime 8,2 Prozent Marktanteil.

Das ZDF belegt am Vorabend mit 14,0 Prozent und am Spätabend mit 11,5 Prozent Marktanteil jeweils Platz zwei. Am Vormittag erreicht das ZDF 10,0 Prozent, am Nachmittag 10,4 Prozent Marktanteil; damit belegt das ZDF in diesen Zeitschienen jeweils den vierten Platz.

Top 20 2011 mit Sport
Markt-
anteil
Platz Sender Titel Tag Datum Beginn Dauer Mio. (in Prozent)
1 ZDF Fußball-WM: Frauen Deutschland - Japan Sa 09.07. 20:45 02:08 17,01 59,2
2 ARD Fußball-WM: Frauen Deutschland - Nigeria Do 30.06. 20:45 01:41 16,45 51,7
3 ZDF Fußball-WM: Frauen Frankreich - Deutschland Di 05.07. 20:45 01:34 16,30 51,8
4 RTL Boxen: W.Klitschko - D. Haye Sa 02.07. 23:27 00:38 15,56 67,0
5 ARD Fußball-WM: Frauen Deutschland - Kanada So 26.06. 18:02 01:38 15,41 60,1
6 ARD Fußball-WM: Frauen Japan - USA So 17.07. 20:45 02:22 15,39 46,6
7 ZDF Wetten, dass ..? Sa 03.12. 20:15 03:03 14,80 45,9
8 ARD Eurovision Song Contest 2011 Sa 14.05. 21:00 03:28 13,93 49,4
9 ZDF Fußball: Deutschland - Niederlande Di 15.11. 20:48 01:32 12,84 39,3
10 ZDF Wetten, dass ..? Sa 18.06. 20:15 03:01 12,44 42,8
11 ARD Tatort: Herrenabend So 01.05. 20:15 01:28 11,86 33,0
12 ARD Fußball: Deutschland - Italien Mi 09.02. 20:48 01:35 11,64 34,6
13 ARD Fußball-EM-
Qualifikation: Türkei - Deutschland
Fr 07.10. 20:31 01:40 11,54 35,8
14 ARD Fußball: Deutschland - Brasilien Mi 10.08. 20:45 01:37 11,51 37,7
15 RTL Boxen: W.Klitschko - O. Solis Sa 19.03. 23:11 00:02 11,12 40,9
16 ZDF Fußball DFB-Pokal: Bayern München - Schalke Mi 02.03. 20:31 01:34 10,85 32,6
17 ZDF Wetten, dass ..? Sa 12.02. 20:15 02:41 10,73 32,3
18 ARD Fußball-EM-Qualifikation: Österreich - Deutschland Fr 03.06. 20:34 01:39 10,51 37,4
19 ARD Tatort: Zwischen den Ohren So 18.09. 20:16 01:29 10,44 28,6
20 ZDF Fußball-EM-Qualifikation: Deutschland - Belgien Di 11.10. 19:00 01:34 10,24 34,0
Quelle: AGF/GfK, ZDF-Medienforschung

Starkes öffentlich-rechtliches Fernsehen
Alle öffentlich-rechtlichen Sender des ZDF und der ARD haben zusammen einen Marktanteil von 42,2 Prozent. Das sind 1,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Dennoch ist das öffentlich-rechtliche Fernsehen von ZDF und ARD im europaweiten Vergleich weiterhin eines der akzeptanzstärksten.

Frauen-Fußball-WM – und immer wieder »Wetten, dass ..?«
Die Top-Einschaltquotenliste 2011 dominieren Sportübertragungen. Die ersten Ränge der Einschaltquoten-Hitliste nehmen Spiele der Frauen-Fußball-WM in Deutschland ein. Mit 17,01 Millionen Zuschauern belegt das Viertelfinale Deutschland – Japan Platz eins der Einschaltquoten-Hitliste. Auf Rang vier unterbricht der Boxkampf Klitschko – Haye mit 15,56 Millionen Zuschauern die Phalanx der Frauen-Fußball-WMÜbertragungen. Darüber hinaus sind auch 2011 die Fußballspiele der deutschen Nationalmannschaft weit vorne platziert, allen voran die Begegnung Deutschland – Niederlande mit 12,84 Millionen Zuschauern.

Top 20 2011 ohne Sport
Markt-
anteil
Platz Sender Titel Tag Datum Beginn Dauer Mio. (in Prozent)
1 ZDF Wetten, dass ..? Sa 03.12. 20:15 03:03 14,80 45,9
2 ARD Eurovision Song Contest 2011 Sa 14.05. 21:00 03:28 13,93 49,4
3 ZDF Wetten, dass ..? Sa 18.06. 20:15 03:01 12,44 42,8
4 ARD Tatort: Herrenabend So 01.05. 20:15 01:28 11,86 33,0
5 ZDF Wetten, dass ..? Sa 12.02. 20:15 02:41 10,73 32,3
6 ARD Tatort: Zwischen den Ohren So 18.09. 20:16 01:29 10,44 28,6
7 ZDF Wetten, dass ..? Sa 05.11. 20:15 03:05 9,95 32,2
8 ARD Tatort: Das erste Opfer So 09.10. 20:15 01:27 9,66 26,8
9 ARD Tatort: Im Netz der Lügen So 27.03. 20:15 01:28 9,62 25,5
10 ARD Tatort: Tödliche Ermittlungen So 02.01. 20:15 01:28 9,60 24,6
11 ARD Tatort: Edel sei der Mensch und gesund So 03.04. 20:17 01:27 9,57 26,0
12 ARD Tatort: Mord in der ersten Liga So 20.03. 20:30 01:28 9,51 25,3
13 ARD Tatort: Schwarze Tiger, weiße Löwen So 11.12. 20:15 01:28 9,47 25,4
14 ARD Tagesschau So 27.03. 19:59 00:22 9,39 27,4
15 ARD Tatort: Der Tote im Nachtzug So 20.11. 20:16 01:28 9,32 24,8
16 ARD Brennpunkt: Krieg in Lybyen So 20.03.2011 20:18 00:11 9,31 25,1
17 ARD Tatort: Rendezvous mit dem Tod So 20.02. 20:15 01:28 9,29 24,3
18 ARD Tatort: Der schöne Schein So 16.01. 20:15 01:28 9,25 24,1
19 ARD Schimanski So 30.01. 20:17 01:28 9,21 23,7
20 ZDF Wetten, dass ..? Sa 08.10. 20:15 02:51 9,10 29,1
Quelle: AGF/GfK, ZDF-Medienforschung

Die meistgesehene »Nicht-Sport«-Sendung des Jahres 2011 ist die letzte »Wetten, dass ..?«-Ausgabe mit Thomas Gottschalk: Die beliebte Unterhaltungssendung wurde am 3. Dezember von 14,80 Millionen Zuschauern gesehen. Auch eine weitere Show ist im Jahr 2011 weit vorne platziert: der »Eurovision Song Contest« mit 13,93 Millionen Zuschauern. Das erfolgreichste fiktionale Programm ist die »Tatort«-Ausgabe vom 1. Mai mit 11,86 Millionen Zuschauern.

Die Hitliste der meistgesehenen Sendungen dominieren auch 2011 die öffentlich-rechtlichen Hauptprogramme ARD und ZDF.

Heinz Gerhard
Das Unternehmen Impressum Kontakt © ZDF 2012